Danksagung

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

Jetzt bin ich seit einiger Zeit wieder zuhause aber irgendwie bin ich immer noch „on Tour“. In den letzten Wochen ist so viel passiert, dass zum Verarbeiten kaum Möglichkeit war. Täglich beantworte ich Fragen, die an mich gestellt werden, lese eure Briefe (Danke, dass ihr immer weiterschreibt) und arbeite natürlich auch in meiner Praxis.

Darüber hinaus bewegen mich immer noch die vielen Bilder, Videos und Beiträge in Presse und Medien. Alles in allem ein emotionales rauf und runter. Eines jedoch ist klar und deutlich:

Ohne euch, wäre das alles nicht möglich gewesen, vielen herzlichen Dank!

Doch was hat sich bis jetzt denn verändert? Mein Eindruck: Es bewegt sich endlich was! Vordergründig sieht es so aus, dass es vor allem die mediale Präsenz ist oder die vielen „gefällt mir „Angaben auf Facebook, die unglaublich hohen Klick-Zahlen auf Beiträge zum Thema Therapie. Für mich persönlich hat etwas ganz anderes die größte Bedeutung: wir sind nicht mehr die Physiotherapeutin oder der Logopäde, die Ergotherapeutin oder der Podologe. Wir sind die Therapeuten. Und genau das ist es, was mein Herz immer noch schneller schlagen lässt vor Freude.

In der Vergangenheit haben wir unsere Sorgen, Wut und Nöte vor allem untereinander diskutiert und auch gegen uns selbst gerichtet. Wir haben gestritten, Höflichkeitsformen oft vergessen oder uns sogar beleidigt. Vor allem ein Thema hat dies oft ausgelöst: Wirtschaftlichkeit: „Du musst daran schuld sein, wenn deine Praxis nicht läuft

Viel zu lange hatte mich meine persönliche Selbstoptimierung an mein Limit gebracht und wie ich durch eure Briefe weiß, euch auch. Es ist sicherlich gut, Fehler bei sich selbst zu suchen, um sich verbessern zu können. Wenn aber die Rahmenbedingungen in keiner Weise stimmen, dann führen alle Versuche ins Leere. Wir sind nicht Schuld an der Situation, in der wir uns befinden und müssen den Mut haben dies auch zu kommunizieren. So lautstark wie möglich und so lange wie es nötig ist!

Damit höre ich nicht auf bis:

  • Alle Therapeuten eine Vergütung erhalten, die dem Know-how und der Verantwortung gerecht werden – und von der man einfach wieder Leben kann.

  • Bürokratie ein erträgliches Maß erreicht hat und bezahlt wird.

  • Der Patient wieder die Zeit und die Behandlung bekommt, die ihm zusteht.

  • Wir Therapeuten in Deutschland die Wertschätzung erhalten, die wir verdienen.

  • Unsere Berufe nachhaltig eine Zukunft haben.

Zum Schluss möchte ich noch eines sagen. Vielen Dank dass ihre laut seid und Aktion und Demos unterstützt, für eine bessere Zukunft kämpft, für uns und unsere Patienten. Mein ganz besonderer Dank geht an meine Kollegen aus dem Team TAL, ohne die das alles nicht möglich gewesen wäre.

Wir machen weiter – seid dabei!

Euer Heiko & Team